Carve Out mit Folgen

Methodik des SAP Carve-Outs für eine erfolgreiche Herauslösung von Unternehmensteilen.

Die laufende Veränderung von Organisation und Strukturen ist für Unternehmen ein wichtiges strategisches Mittel, sich an die Herausforderungen des globalen Wettbewerbs und an die Entwicklung der Märkte anzupassen. Was bedeutet das für eine SAP-Landschaft? Hier haben sich fünf Handlungsfelder als sinnvoll erwiesen.

Ausgangspunkt dieser Business Transformations genannten Anpassungen kann der Verkauf von Geschäftsfeldern, eine Aufspaltung der gesellschaftsrechtlichen Struktur oder auch die Verschmelzung hinzugekaufter Unternehmensteile sein. Grundsätzlich sind hierbei möglichst früh die Konsequenzen für die IT-Landschaft des Unternehmens zu betrachten, denn die Erfahrung zeigt, dass die mit Business Transformations verbundenen Kosten und der notwendige Zeitbedarf oft unterschätzt werden. Besonders der Carve-Out von Unternehmen, das heißt, wenn bisher integrierte Unternehmensteile herausgelöst und zu selbstständigen Einheiten geformt werden, bringt eine hohe Komplexität und spezifische Herausforderungen mit sich. Die IT stellt dabei einen entscheidenden Erfolgs- und Kostenfaktor dar. Für einen IT Carve-Out gilt grundsätzlich: Je stärker der herauszulösende Unternehmensteil bisher in die IT-Landschaft integriert war und je konsequenter die zukünftige Selbstständigkeit umgesetzt werden soll, desto umfangreicher und komplexer ist der Prozess der Herauslösung. Gleichzeitig bietet sich eine einmalige Chance für das neu entstehende Unternehmen, denn es stellt sich prinzipiell für jedes Element der IT-Landschaft die Grundsatzfrage: Vorhandenes übernehmen oder Neues aufbauen? Dem Vorteil, Altlasten loszuwerden, steht dann der in der Regel höhere Aufwand für den Neuaufbau gegenüber. Ein Element, auf das dies besonders zutrifft, ist die SAP-Landschaft eines Unternehmens. Als hoch integrierte Applikationen sind die SAP-Systeme an einem Großteil der Unternehmensprozesse beteiligt und damit von einem IT Landscape Carve-Out direkt betroffen. Um für die SAP-Landschaft zu einem tragfähigen und zukunftssicheren Gesamtkonzept zu kommen, hat sich in der Praxis die Betrachtung von fünf Handlungsfeldern als notwendig und sinnvoll erwiesen.