IPMA Competence Baseline (ICB)

Die Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement (GPM) ist mit über 5.700 Mitgliedern das größte Kompetenznetzwerk von Projektmanagern in Europa und über den Dachverband IPMA (International Project Management Association) weltweit vernetzt. Die GPM sieht den Projektmanager als eigenständiges Berufsbild und betreibt analog zum amerikanischen PMBoK ein Zertifizierungsprogramm für internationale Projektmanager mit vier Ebenen: Project Management Practitioner, Project Management Professional, Project Manager; Project Director.

Seit 1998 besteht die ICB IPMA Competence Baseline (ICB), die als international verbindlicher Kanon dient, um zentrale Projektmanagement Kompetenzen zu definieren. Die ICB ist Grundlage für die Zertifizierung und Pendant zum nordamerikanischen PMBoK. Die ICB umfasst die drei Kompetenzfelder Technical Competences, Behavioural Competences und Contextual Competences, bestehend aus insgesamt 46 Elementen für die Beurteilung von Wissen und Erfahrung sowie von persönlichem Verhalten und allgemeinem Eindruck. Neben der Fach- und Methodenkompetenz werden also auch Sozialkompetenz und Führungspersönlichkeit bewertet.

Mit dem vierstufigen und sehr fundierten Zertifizierungssystem wurde die Grundlage für eine systematische Personalentwicklung, eine Laufbahn zum Projektleiter geschaffen, deren Umfang und Tiefe aber mit vergleichsweise hohen Aufwendungen für Schulung, Vorbereitung und Prüfung einhergeht.

Die IPMA Levels D bis A finden sich heute bereits in vielen Profilen erfahrener Projekt Manager und sind ebenfalls ein interessanter Weiterbildungsbaustein für Interim und Projekt Manager.